Charlatan actuel_charlatan

Quynh Dong à Mézières

LA CREATION DU PARADIS, l'invitée de l'automne: Quynh Dong (français en dessous)

Quynh Dong, 1982 in Vietnam
lebt zurzeit in Amsterdam in einem Atelier der Rijksakademie

SWEET NOEL 2013, Video installation, 07:39min

Inspirationsquelle von Quynh Dongs Schaffen sind, neben koreanischen Musicclips und TV Soap Operas, die aus ihrem als Kind verlassenen Kulturraum stammen, Videos von Bill Viola oder das Theater von Samuel Beckett. Dabei vermengen sich verschiedenste Versatzstücke zu vordergründig simplen, kitschig und zugleich melancholisch anmutenden Bildern, die nach der Wirklichkeit in unserer medialen Welt fragen und die Sehnsucht nach dem Glück wie auch das Warten thematisieren.
Das Videowerk SWEET NOEL präsentiert die Künstlerin in 11-facher Ausführung in langem kunstseidenem rosa Gewand in einem bunten, frühlingshaften Garten. Während die 10 Repräsentationen mit verträumtem Ausdruck, gesenktem Blick stehen, sitzend oder liegend posieren und auf ihren Einsatz warten, singt die 11. Quynh mit zarter Stimme eine leitmotivische Melodie.
Das Setting des Videos entspricht dem Lackbild „Vuon xuân Trung Nam Bac“ (Frühlingsgarten von der Mitte, von Süden und von Norden) von Nguyen Gia Trí (1908–1993), das sich im Kunstmuseum von Ho-Chi-Minh-City befindet. Das gesungene Lied ist ein Liebeslied „Hai Mùa Noel“ (Zum zweiten Mal Weihnachten), das, entsprechend der Thematik, in vietnamesischen Clips in einer Schneelandschaft gesungen wird. Im Video von Quynh Dong setzt in frühlingshafter Atmosphäre allmählich Schneegestöber ein.
Quynh Dong, die als Kind in den westlichen Kulturkreis versetzt wurde, hat die Wechselwirkungen zwischen den Kulturen als Grundthematik in ihre Arbeit aufgenommen. Dabei geht es nicht nur um Ost und West, sondern um die Durchmischung der Kulturen, die sich Jahrhunderten gegenseitig beeinflussen.
Entsprechende Parallelen finden sich ebenso in den Tapeten vergangener Zeiten. Als Stillleben besonderer Art, die eine Vorstellung von Paradies evozieren, haben sie ihre Ursprünge im Orient, die im 16. Jahrhundert durch Ostindische Handelskompagnien als handbemalte Papiertapeten nach Europa kamen und hier Stil und  Design beeinflussten.

Quynh Dong à Mézières

L’oeuvre de Quynh Dong tire son inspiration des clips musicaux et des opéras soap que l'artiste a vu pendant son enfance en Corée, ainsi que des vidéos de Bill Viola et du théâtre de Samuel Beckett. Dans sa pièce SWEET NOEL, qui paraît simple à première vue, ces différentes influences s’unissent dans une mélancolie qui interroge tant la réalité que le monde médiatique, faisant ressortir des thèmes tels de l’envie, le bonheur, l’attente.
Quynh Dong se représente elle-même dans un jardin printanier, démultipliée en onze personnages vêtus de longues robes de soie synthétique. Les femmes sont debout, assises, allongées; elles ont un air rêveur, parfois le regard baissé, elles chantent à tour de rôle une douce mélodie qui revient comme un leitmotiv.
La mise en scène de la vidéo rappelle un tableau laque de Nguyen Gia Trí (1908–1993) „Vuon xuân Trung Nam Bac“ qui se trouve au Musée des beaux-arts de Hô-Chi-Minh-Ville. La chanson est une chanson d'amour „Hai Mùa Noel“ (Noël pour la seconde fois) tout droit sortie de clips vietnamiens où elle est entonnée sur fond de paysages enneigés. La neige apparaît aussi dans le film de Quynh Dong, mais rafraichissant cette fois-ci un paysage printanier.
L’artiste a quitté encore enfant sa région natale pour rejoindre l'Occident. Cette confrontation transculturelle et les brassages de populations au cours de l'histoire sont des thèmes récurants dans son travail.
Dans le contexte de Mézières, l'évocation de ce paysage asiatique fait un clin d'oeil aux "indiennes" à l'origine des papiers peints, tout en insistant sur une coloration paradisiaque appropriée à la création du paradis.

En cours

"Aus der Tiefe rufe ich zu Dir: Gotteserfahrung & Teufelsküche"; Gastkuratorin Esther Maria Jungo, Haus für Kunst Uri, Altdorf, 13 septembre - 23 novembre 2014.